Hochschulsport München

Hochschulsport am ZHS München

Hochschulen bieten ihren Studenten als Ausgleich neben den Studienveranstaltungen zumeist ein umfangreiches Sportangebot, bei welchem sie regelmäßig für ein paar Stunden vom Lernstress und Vorlesungsalltag abschalten und sich körperlich betätigen können. Der Zentrale Hochschulsport in München bietet in diesem Zusammenhang eine breitgefächerte Palette an diversen Sportarten, welche sowohl als Neulinge, als auch als Fortgeschrittene in Angriff genommen werden können.

Die Auswahl reicht hierbei von klassischen Sportarten wie Aerobik, Handball, Boxen und Rudern über ausgefallenere Disziplinen, welche es zu entdecken gilt. Ein Beispiel wäre hierbei das noch eher unbekannte Trickbonen. Dabei hüpft man mit Hilfe eines Bretts, ähnlich einem Snowboard, auf einem Trampolin auf und ab und vollführt besondere Figuren in der Luft. Auch werden verschiedene Arten von Kletterkursen, wie auch Jonglage und Einradfahren angeboten.
Von besonderem Interesse sollten die Lawinenkurse sein, die gerade in der Region rund um die Alpen für ein sicheres Sportvergnügen sorgen wollen. So erfolgt in dem Kurs eine Einführung in die Schnee- und Lavinenkunde, welcher stilecht an einem verlängerten Wochenende im Gebirge stattfindet.
Auch stehen neben diesen Prophylaxe-Kursen zahlreiche Kampfsportarten zur Auswahl, wie unter anderem Aikido, Judo, Jiu-Jitsu, Karate oder auch abweichend Selbstverteidigungskurse speziell für Frauen. Letzteres beinhaltet eine technisch-taktische Schulung, bei welcher simple aber nicht weniger effektive Techniken zur Verteidung vorgeführt werden, wobei aber auch ein psychologisches Training nicht vergessen werden darf. Mit Hilfe von Rollenspielen werden so Extremsituationen konstruiert und gezeigt, wie man in eben diesen richtig reagiert, um auf diesem Wege die Selbstsicherheit der Teilnehmerinnen zu stärken.
Ebenso stehen vielerlei Wassersportarten zur Verfügung, wie beispielsweise Aquapower, Gerätetauchen, Schnorcheltauchen, Unterwasserhockey oder auch simples Schwimmtraining. Auf dem Wasser können sich die Studenten beim Rudern oder Segeln betätigen.

Neben der Auswahl der Einzelsportarten, ist dem Studenten auch die Möglichkeit gegeben, an nationalen und internationalen Hochschulmeisterschaften teilzunehmen. Für den deutschen Hochschulpokal ist hierbei eine einfache Anmeldung im Online-Portal des ZHS München nötig, wo hingegen für internationale Meisterschaften eine Nominierung und Finanzierung durch das adh Wettkampfsportreferat erforderlich ist.

Der Zentrale Hochschulsport München ist einer Einrichtung der Technischen Hochschule, welche sich zum Ziel machte, den freiwilligen studentischen Sport an den Hochschulen in München, Freising und Landshut zu fördern. Dabei gilt sie als die größte Stätte für Hochschulsport in ganz Deutschland. Zur Verfügung gestellt werden den Studierenden die Sportanlagen im Olympiapark, dem einstigen Olympiagelände, wodurch ihnen ein Areal von 45 ha mit unter anderem 11 verschiedenen Sporthallen, mehreren Fußball- und Beachvolleyballplätzen, wie auch einem Kletterturm für sportliche Aktivitäten bereit steht. Auch können die Trainingsbecken der Olympiaschwimmhalle genutzt werden und der anliegende Starnberger See lädt zu Segel- und Surfübungen ein.
Durchgeführt werden die angebotenen Sportkurse von über 400 Übungsleitern, welche stetig Fortbildungen und eine fachliche Betreuung erhalten. Zuständig hierfür sind die fünf hauptamtlichen Sportlehrkräfte, welche sich neben der Unterstützung der Übungsleiter ebenso um die Organisation der vielfältig offerierten Sportarten kümmern.

Ziel der sportlichen Förderung der Studenten ist die Optimierung der sozialen Kompetenz und Teamfähigkeit der Teilnehmer. Das Sportangebot stellt verschiedenste Ansprüche an die Studierenden, wobei sie in psychischer und körperlicher Weise auf ihre Belastbarkeit getestet werden und somit aufgefordert sind, ihre kommunikativen Fähigkeiten mittels Interaktionen mit ihren Mitstreitern zu verbessern.

Wer sich für den Sport am ZHS interessiert, findet hier weitere Informationen.